Die Aufforderung zum Händewaschen ist angesichts des Coronavirus in aller Munde. Viele fragen sich, was gegen Viren hilft. Doch wer spricht vom „Handy waschen“? Gerade Smartphones und Co sind nämlich oftmals unterschätzte Bazillenschleudern. Wir haben die Top-Tipps gegen Viren auf allen möglichen Alltagsgegenständen.

Handy hoch!

Wir wollen einfach mal einen kleinen Praxistest machen: Halten wir das Handy hoch und betrachten es einmal für kurze Zeit im Licht der Sonne oder der Schreibtischlampe! Schnell wird deutlich, wie unappetitlich die Oberfläche eines Smartphones eigentlich sein kann. Klar, wir haben unser Handy immer mit dabei, tragen es in der Hosentasche zwischen Taschentüchern und Autoschlüsseln. Eine bessere Umgebung für Bazillen- und Virenansammlungen gibt es kaum.

Wischen gegen Viren

Generell gilt bei der Reinigung des Smartphones Vorsicht. Denn viele Hygienesprays enthalten Alkohol. Und dieser wiederum kann heikle Bauteile wie Sensoren, Kameralinsen oder Displays beschädigen. Deshalb unser Tipp gegen Viren auf dem Smartphone:

  • Spezielle Bildschirmreiniger verwenden
  • oder alkoholfreien Desinfektionsspray auf ein Tuch sprühen und damit vorsichtig das Handy reinigen.
  • Wichtig: Die Anschlüsse oder sensible Elektronikteile dürfen nicht in Kontakt mit Feuchtigkeit kommen.
  • Zu beachten: Für Schäden durch unvorsichtige Reinigung haftet man selbst!
den Virus bekämpfen mit einfach Tipps
Ein paar einfache Tipps können gegen Viren auf Smartphones und Co helfen.

Das No-Go: Handy am Klo…

Wer einige wenige Tipps im Alltag beherzigt, macht das Smartphone gar nicht erst zur ultimativen Virenschleuder. Am stillen Örtchen zum Beispiel sollte eigentlich strenges Handy-Verbot gelten. Außerdem sollte man es vermeiden, das Smartphone mit dem Display nach unten auf verunreinigte Tische oder andere Oberflächen zu legen. Und wer es ganz ernst nimmt, behandelt das Handy einfach wie die beste Freundin oder den besten Freund, die oder den man nicht anstecken will. Im Klartext: Das Smartphone einfach tunlichst mit sauberen Händen berühren.

Das 1×1 gegen Viren auf Türklinken und Co

Gerade in Zeiten von Corona- und Grippeviren gelten auch für zahlreiche andere Alltagsgegenstände deutlich strengere Hygienebestimmungen. Ein leicht zu merkender Satz für den Alltag lautet „Dinge und Türen mit Bedacht berühren!“ Alle Gegenstände, die außer uns auch andere Menschen angreifen, sollten wir also mit Vorsicht genießen. Deshalb erweitert sich unsere Liste um Türklinken, Lenkräder von Carsharing-Autos, Knöpfe von Aufzügen, Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmittel und Vieles mehr. Apropos Liste: Wer sich nicht nur analog, sondern auch digital wappnen will, ist mit unseren Tipps aus der „Appotheke“ gut beraten!

Desinfektionsmittel gegen Viren
Immer mit dabei: Kleiner Helfer gegen Viren in Flaschen- oder Tücherform.

Mit Ellbogentechnik gegen Viren

Während Ellbogentechnik im sozialen Kontext aus guten Gründen verrufen ist, schützt sie im Kampf gegen Viren mit aller Kraft. Deshalb ist es nützlich, Türklinken mit dem Ellbogen zu berühren statt mit der bloßen Hand. Außerdem schadet es nicht, immer ein kleines Päckchen Desinfektionstücher mit dabei zu haben. So kann man sich jederzeit schnell mal die Hände reinigen, wenn man etwa Haltegriffe in der U-Bahn berührt hat. Für verunreinigte Computertastaturen gibt es sogar eigene Desinfektionstücher, die für technische Geräte geeignet sind. In den meisten Fällen ist die Chefin oder der Chef sogar bereit, einen entsprechenden Desinfektions-Vorrat für das Büro anzuschaffen.


In diesem Sinne: Gesundheit!